ZMODEM File Klient & Server - Serielle Kommunikation. Dateiübertragung mit ZMODEM & KERMIT Protokoll, Windows und DOS. Klient und Server enthalten

Dateiübertragung mit ZMODEM & KERMIT Protokoll, Windows und DOS.

ZMODEM File Klient & Server,Serielle Kommunikation, TCP/IP und ISDN. Skripts für die serielle Datenübertragung, TCP/IP, ISDN. Skript-Dateien für die Datenübertragung.

Unbeaufsichtigte Dateiübertragung per ZMODEM Protokoll, ein kompletter ZMODEM oder KERMIT Datei-Server und eine ZMODEM oder KERMIT Klient.

ZMODEM Client & Server, Zmodem und Kermit Datei Server, ZMODEM Dateiübertragung Kermit, Skript-Dateien für die Datenübertragung.

ZMODEM & Kermit File Client & Server
Client / Server Anwendung mit ZMODEM & KERMIT Protokoll

Benötigen Sie unbeaufsichtigte Dateiübertragung per ZMODEM Protokoll ?
Benötigen Sie einen ausgereiften und verlässlichen ZMODEM und KERMIT Datei-Server ?
Benötigen Sie einen ausgereiften und verlässlichen ZMODEM und KERMIT Klienten ?
Mögliche Einsatzgebiete

Version 5

ZMCS - Datei Server und Klient

Was leistet diese Software ?
ZMCS (ZMODEM Client & Server Am Anfang mit ZMODEM, Kermit wurde später hinzugefügt...) ist ein Dateiübertragungsprogramm, daß Dateien per ZMODEM oder KERMIT Protokoll zwischen zwei Computer oder Computer zu Maschine berträgt.

ZMODEM Client & Server, Kermit Datei Server, ZMODEM Dateiübertragung Kermit

Erweitern Sie einfach Ihre bestehende Anwendungen um Dateiübertragungsfunktionalität!

Sofort einsatzbereit! Jede Datei aus der Ferne abholen. Messdaten-Dateien, Text-Dateien, Datenbank-Dateien und jede andere Datei unter Nutzung von optimierten und allgemein bekannten Dateiübertragungsprotokollen.

Die Verbindung wird per Modem, ISDN (CAPI) oder TCP/IP zum ZMCS Server aufgebaut und Dateien hochgeladen oder abgeholt (unterstützt auch fremde Server).

ZMCS kann eine Wählverbindung über ein Modem aufbauen oder eine direkte Verbindung über ein serielles Null-Modem Kabel oder über ISDN (CAPI) oder TCP/IP und eine oder mehrere Dateien (Text und Binär) per ZMODEM oder Kermit Protokoll sicher übertragen.

Die ZMCS Anwendung arbeitet als ein Konsolen-Programm ohne grafische Oberfläche und kann als Server oder als Klient komplett im Hintergrund arbeiten. Der Arbeitsmodus von ZMCS wird per Kommandozeilenparameter angegeben. Im Server Modus wartet es bis ein Klient eine Verbindung aufbaut und Dateien anfordert bzw. ablegt. Im Klienten Modus meldet es sich an den Server und sendet oder holt Dateien ab.

Im Klienten Modus überträgt das Programm unbeaufsichtigt alle angegebene Dateien und endet selbständig. Im Server Modus nimmt es eingehende Verbindungen entgegen, empfängt oder sendet Dateien bis es durch eine Anwendung oder dem Benutzer beendet wird.

ZMCS ist keine Insellösung. Sowohl der Klient als auch der Server können nicht nur untereinander sondern auch mit fremden Anwendungen kommunizieren (z.B. Hyperterminal). Der Zugriff ist also nicht zwischen der ZMCS Anwendung beschränkt sondern auch fremde Software können den ZMCS Server anwählen und der ZMCS Klient kann einfach an fremde Server verbinden soweit kein spezielle Spezifikation notwendig ist (z.B. spezielle Anmeldeprozedur).

Die Idealle Lösung für die Synchronization von Dateien und Verzeichnissen zwischen entfernten Stationen und Maschinen. Automatisierung von Synchronizations- und Backup-Aufgaben mittels Skripts.

Weitere Eigenschaften
  • Klient oder Server Modus
  • bis zu 255 gleichzeitige Sitzungen
  • ZMODEM Protokoll als Standard
  • ZMODEM "Crash recovery"
  • KERMIT Protokoll
  • Dateien mit Text- oder Binärdaten
  • Kopier-Modus und Verschiebe-Modus. Im Verschiebe-Modus werden die Dateien nach erfolgreicher Übertragung gelöscht
  • Zugriffsbeschränkung auf Dateien und Verzeichnisse (siehe Option /W)
  • Benutzer-Kontrolle, Anmeldeprozedur (siehe Option /XL)
  • Auftragsdateien ~ Skript-Dateien
  • Skript-Dateien für die Datenübertragung (Windows, Linux)
  • Überträgt Dateien auch zu Fremdanwendungen z.B. Hyperterminal
  • Erweiterbar
  • Benutzerspezifische Anpassung wird angeboten
  • Anpassung an 64-Bit wird angeboten
  • Scripts für Serielle-, TCP/IP- und ISDN-Datenverbindungen und Datei-Übertragung.
  • Automatisch und unbeaufsichtigte Datei-Übertragung mit Zmodem und Kermit Protokol.
  • Backup und Synchronisation von Dateien und Verzeichnissen über serielle, ISDN und TCP/IP Verbindungen.
Speziell für serielle Verbindungen
  • COM1, COM2 bis COM255 bzw. ttyS0, ttyS1, ...
  • Verbindung direkt über serielles Kabel
  • Verbindungsaufbau über asynchrones analoges Modem (Hayes kompatibel)
  • Verbindungsaufbau über USB Modem
  • Verbindungsaufbau über GSM/GPRS Modem
  • Baudrate, bis 921kbps (Hardware- und Betriebssystem-abhängig)
  • Jeder PC (jede Lizenz) kann mehrere Instanzen eines Servers und/oder Klienten ausführen.
Speziell für TCP/IP
  • Jeder TCP Server bedient jeweils einen Klienten.
  • Jeder PC (jede Lizenz) kann mehrere Instanzen eines Servers und/oder Klienten ausführen.
Speziell für ISDN
  • Jeder Server bedient jeweils einen Klienten.
  • Jeder PC (jede Lizenz) kann mehrere Instanzen eines Servers und/oder Klienten ausführen.

Wie starte ich es am besten ?
ZMCS, kann durch eine Anwendung als externes Programm gestartet werden, über eine Batch-Datei, per Verknüpfung, ein Skript, Windows Autostart-Gruppe, Windows Zeitplandienst u.a. und arbeitet unbeaufsichtigt im Hintergrund ohne ein sichtbares Fenster. Der Klient endet sobald seine Aufgabe abgeschlossen ist. Der Server arbeitet endlos bis es von einer Anwendung oder dem Benutzer beendet wird.

Die Software kann mit oder ohne Text- und Status-Ausgaben arbeiten. Alternativ können die Ausgaben in eine Log-Datei umgeleitet oder ganz ausgeschaltet werden (Quiet Modus). Dadurch kann es auch unbemerkt, ohne eigenes Fenster, im Hintergrund arbeiten. Eine Low Level Datenaufzeichnung wird ebenfalls unterstützt.

ZMCS arbeitet komplett im Hintergrund und fällt nicht auf.

Welche Befehle und Optionen bietet es ?
Die ZMCS Software wird per Kommandozeilen-Parameter gesteuert:

Beispiele zur Anwendung:

Beispiel 1:
 1. Server auf COM1 (ttyS0) starten: ZMCS /C1 /Ms

 2. Klient, senden (copy): ZMCS /C2 /Mt /T07123123 /Fbestellung.dat
 3. Klient, empfangen (copy): ZMCS /C2 /Mr /T07123123 /Fverkauf.dat
 4. Klient, empfangen (copy): ZMCS /C2 /Mr /T07123123 /Fanfrage.dat

 2. - 4. Kann auch mittels Auftragsdatei innerhalb einer Verbindung
         erledigt werden z.B.
 2. Klient, Auftragsdatei (copy):  ZMCS /C2 /Mt /T07123123 /F@job001.txt

Beispiel 2:
 1. Server auf COM3 (ttyS2) starten: ZMCS /C3 /Ms /L
    Dieser Server nutzt die COM3 und erwartet eine Direktverbindung über
    das Kabel. Ein Modem ist nicht angeschlossen.

 2. Klient, senden (copy):  ZMCS /C2 /Mt /L /Fmessung1239.mdb

 3. Beenden des Servers auf COM3: ZMCS /Mu3

Beispiel 3:
 1. Server auf COM3 (ttyS2) starten: ZMCS /C3 /Ms /XL
    Dieser Server erwartet eine Verbindung auf COM3
    und erwartet eine Benutzeranmeldung mit Benutzername und Passwort.

 2. Klient, senden (move): ZMCS /C2 /Mt /T07123123 /Xm
                                 /XLU=dorian,P=secret /F*.pdf
    Der Klient identifiziert sich mit dorian,secret.

 3. Beenden des Servers auf COM3: ZMCS /Mu3

Beispiel 4:
 1. Server auf COM1 (ttyS0) starten: ZMCS /C1 /MsH /XPZR
    Dieser Server erlaubt fremde Anwendungen, ohne den speziellen
    ZMCS Verbindungsdialog, eine Verbindung aufzubauen.
    ZMODEM "crash recovery" eingeschaltet.

 2. Als Klient kann ein fremdes Programm (z.B. Hyperterminal) genutzt werden
    und Dateien per ZMODEM zum Server senden.

Rückgabewerte:
 0   Falsche Parameter oder Benutzerabbruch (Steuerung-C, Ctrl-C)
 1   OK, Dateien übertragen
 2   Fehler, wiederholen sinnvoll
 3   Fehler, wiederholen nicht sinnvoll
Syntax: (click für öffnen / schliessen)

Eine detailierte Beschreibung der Funktionen mit mehr Beispielen bietet das Handbuch.ZMODEM KERMIT Datei Übertragung Server Klient

Muss ich noch etwas entwickeln bzw. Benötige ich noch SuperCom um es auszuführen ?
Nein, ZMCS ist eine fertige Anwendung mit der beschriebene Funktionalität. Einfach auf die Station kopieren wo es ausgeführt werden soll.

Kann ich auch binäre Dateien damit übertragen ?
Ja, ZMCS kann sowohl Textdateien als auch binäre Dateien übertragen.

Kann die Software unsichtbar im Hintergrund arbeiten ?
Ja, die ZMCS Anwendung kann komplett ohne sichtbares Fenster und im Hintergrund ausgeführt werden.

Welche Schutzmechanismen bietet es ?
Beschränkter Zugriff auf Dateien
ZMCS kann auf ein Arbeitsverzeichnis eingeschränkt werden (z.B. /Wd:\data). Die empfangenen Dateien werden nur hier abgelegt. Dateien können nur von hier aus versendet bzw. vom Klienten abgeholt werden. Andere Verzeichnisse werden somit geschützt. Wenn kein Arbietsverzeichnis definiert wurde wird das Verzeichnis von ZMCS.exe verwendet. Durch das Anhängen eines Verzeichnisnamens an den Parameter /W kann das Arbeitsverzeichnis auf andere Verzeichnisse umgeleitet werden (z.B. /Wd:\data).
Benutzer-Kontrolle ?
Der Server kann auf Anmeldeprozedur (/XL) eingestellt werden. Dadurch muss sich jeder Klient anmelden und die Benutzernamen und Passwort Prüfung bestehen. Hierdurch kann, bei Bedarf, für jeden Benutzer auch ein eigenes Arbeitsverzeichnis definiert werden. Zusätzlich, allerdings optional, kann jeder Zugriff auch durch den Computer Nutzer bestätigt werden (/XLA).

Was ist eine Auftragsdatei ?
Eine Auftragsdatei ist ähnlich wie ein Skript und definiert verschiedene Aufgaben, die der Klient während seiner Verbindung ausführt. Eine Auftragsdatei besteht aus "Sektionen". Zurzeit wird "TX" und "RX" untertsützt. Die "TX" Sektion listed welche Dateien gesendet und die "RX" Sektion welche empfangen werden müssen.

Beispiel: job001.txt
  # Verkaeufer 001
  #RX
  preisliste.dat
  anfragen.dat
  #TX
  bestellung.dat
Eine Auftragsdatei ist eine Textdatei und kann einfach mit einem Editor erstellt werden.

Was ist eine Skript Datei ?
Eine Skript-Datei ist im Aufbau gleich wie die bisher bekannte Job-Datei, seit Version 5 kann es jedoch weit mehr als nur die #TX und #RX Sektionen enthalten.
Eine Skript-Datei kann komplizierte Datenkommunikation Abläufe beschreiben.
Eine Skript-Datei kann Kommandos für den Datenversand enthalten, Verzweigungen, logische Abläufe steuern, Verbindungen aufbauen, jederzeit manuelle Anmeldung oder Protokoll-Umschaltung durchführen, Schleifen und Variablen versorgen u.v.a.m.
Aus der Sichtweise von ZMCS, können wir eine Skript-Datei als eine erweiterte Version der Auftragsdatei sehen.
Dadurch können auf einfacher Weise Datenkommunikation-Anwendungen entwickelt werden ohne einen Compiler oder IDE zu nutzen. Ein einfacher Text-Editor reicht aus.

Beispiel Skript-Datei: login001.txt
# Eine manuelle Anmelde-Prozedur
#
#SendStr "<13>"     # übertrage ein 'Aufwach' Zeichen zum Server
#TIMEOUT=3000       # wie lange beim Empfang warten
#WaitForStr "name:" # warte auf Eingabe
#IFINSTR "name:"    # empfangen was erwartet wurde ?
#OnFalse L_END      # beende, wenn nicht zutrifft
#SendStr dorian<13> # übertrage Benutzer-Name
#WaitForStr "Password:"
#OnFailure  L_END
#SendStr "secret01<13>" # übertrage Passwort
#WaitForStr "Welcome"
#OnFailure  L_END

#TX  markiert eine 'transmit' Sektion
#
#Protocol = Kermit  # Umschaltung Protokoll
"atest00.txt

#Protocol = Zmodem  # Umschaltung Protokoll
atest01.txt

#RX  markiert eine 'receive/retrieve' Sektion
#
#Protocol = Kermit  # Umschaltung Protokoll
atest11.txt
atest22.txt

#L_END
Eine Auftragsdatei ist eine Textdatei und kann einfach mit einem Editor erstellt werden.

Muss ich eine Skript Datei nutzen ?
Nein. ZMCS kann vollständig über Kommandozeilen-Parameter gesteuert werden.
Die Script-Sprache im ZMCS ermöglicht, bei Bedarf, einfache Datenübertragung oder auch eine komplexe Programmlogig zu implementieren. Die Script-Sprache kann als Ergänzung oder auch als eigenständige Anwendung genutzt werden, da auch zusätzliche Funktionen und Abläufe angeboten werden, die über die Kommandozeilen-Parameter nicht ausgeführt werden können.

Kann ich per fremde Anwendung andocken ?
Der Server erkennt das Kommando /MsH und schaltet das intern genutzte Handshake aus. Dadurch kann eine fremde Anwendung (z.B. Hyperterminal) am Server andocken.

Ist es möglich eigene Modem Konfigurationen einzutragen ?
Ja. ZMCS nutzt das Modem auf einer sehr standardisierten Art und Weise. Sollte jedoch ein Modem zusätzliche Optionen benötigen so können diese einfach eingetragen werden.

Ist bei direkten Verbindung ohne Modem ein spezielles Kabel notwendig ?
Für die direkte Verbindung zu einer Maschine oder Computer wird ein sog. "Null-Modem" Kabel verwendet. Diese Kabel sind soweit standardisiert, dass sie auch im regulären Handel erhältlich sind. Das Handbuch liefert zusätzliche Informationen hierzu.

Wie kann eine Anwendung einen Server am besten beenden ?
Angenommen der Server arbeitet mit der Schnittstelle COM3 und soll beendet werden. Dazu wird die ZMCS Anwendung mit dem Parameter /Mu gefolgt von der Schnittstellennummer aufgerufen.
Die folgende Zeile kann manuell eingegeben werden oder innerhalb einer Anwendung ausgeführt werden um den Server, der mit COM3 im Hintergrund arbeitet, zu beenden.

 Beenden des Servers auf COM3: ZMCS /Mu3

Dateiübertragung mit mehreren Instanzen ?
Ja. Jede Instanz nutzt dabei eine unterschiedliche serielle Schnittstelle oder TCP/IP Adresse (IP:Port Kombination).

Ist es möglich die Ausgabe von ZMCS direkt in meiner Anwendungen zu bekommen ?
Ja. Der einfachste Weg ist die DOS Pipe "<" um die Ausgabe zu einer Datei oder zur eigene Anwendung umzuleiten.
IPC (Interprocess Communication) wird von ZMCS auch unterstützt. Ein kleines Beispiel in C/C++ Quelltext zur Demonstration ist vorhanden.

Ist es möglich ZMCS für seriell und TCP im selben PC zu nutzen?
Ja, Sie können die .exe Dateien in verschiedene Verzeichnisse kopieren oder im selben Verzeichnis und umbenennen zu "zmcs_tcp.exe" und "zmcs_seriell.exe" zur einfachen Unterscheidung.

Kann ZMCS auch unter Windows 64-Bit (x64) laufen ?
Ja, ZMCS für Windows ist eine echte 32 Bit Windows Anwendung und wurde auch kompatibel zu Windows x64 Systemen entwickelt. Dadurch kann es auch unter Windows x64 ausgeführt werden.

Wie viele Dateien sind nötig um ZMCS auszuführen ?
Zumindest die Datei "zmcs.exe" muss auf den PC copiert werden.

 

Mögliche Einsatzgebiete
ZMCS kann überall dort eingesetzt werden, wo eine schnelle und sichere Dateiübertragungen per ZMODEM oder KERMIT Protokoll gefordert ist. Es kann dazu genutzt werden umd Daten-Dateien auf Server abzulegen oder abzuholen z.B. bei Abrechnungssystemen, Kassensystemen, Fernwartungssystemen, Meßstationen, Backups aus entfernten Stationen und Netzwerken uvam. Nahezu für jede Lösung zur Datensammlung aus entfernten Stationen oder Netzwerken.

Automatisieren Sie mit Ihre Backups aus entfernten Stationen einfach mit ZMCS. Tragen Sie verteilte Dateien zusammen, sicher und einfach, ohne gleich dafür eine spezielle Software zu entwickeln.

Die eigene Script-Sprache ermöglicht, bei Bedarf, die Implementierung von komplexen Aufgaben und Programmlogik.

 

Welche Pakete gibt es ?

ZMCS für Windows (Seriell oder TCP/IP oder ISDN)

Lieferumfang
Sofort einsatzfertige 32 bit Windows Software. Zum Lieferumfang gehört das ZMCS Programm für Windows, das StartHidden Programm und die Handbücher (PDF Format).

Systemvoraussetzungen
ZMCS für Windows benötigt einen PC mit Windows 9.x/Me, Windows NT/2000/2003, Windows XP, Vista, Windows 2008, Windows 7, Windows 8, Windows 2012, Windows 10, eine serielle Schnittstelle. Ein Modem ist optional.
Die Windows Software kann sowohl unter 32 Bit (x86) als auch 64 Bit (x64) genutzt werden.

ZMCS für Linux (Seriell)

Lieferumfang
Sofort einsatzfertige 32 bit Software. Zum Lieferumfang gehört das ZMCS Programm für Linux und Dokumentation. Nutzt Modem, welche direkt an den seriellen Schnittstellen angeschlossen sind.

Systemvoraussetzungen
ZMCS für Linux benötigt einen PC mit Linux 2.4 (32 Bit) oder neuer, eine serielle Schnittstelle. Ein Modem ist optional.

ZMCS für DOS (Seriell, Version 3)

Lieferumfang
Sofort einsatzfertige 16 bit DOS Software. Zum Lieferumfang gehört das ZMCS Programm für DOS und Dokumentation. Nutzt Modem, welche direkt an den seriellen Schnittstellen (COM1/COM2) angeschlossen sind. Kermit Protokoll wird für DOS nicht angeboten.

Systemvoraussetzungen
ZMCS für DOS benötigt einen PC mit DOS (z.B. MS-DOS, PC-DOS), eine serielle Schnittstelle. Ein Modem ist optional.

Handbuch
Die offizielle Beschreibung zum Produkt. Mehr ...ZMODEM KERMIT Datei Übertragung Server Klient

Lizenzbendingungen
Pro PC ist eine Lizenz notwendig. Mehr ...ZMODEM KERMIT Datei Übertragung Server Klient

Kundenspezifische Anpassung
Wird angeboten. Gezielte Anfragen für ein kostenloses Angebot erreichen uns am besten per eMail.

 

Preise  |   Bildschirm Fotos  |   Mehr zu SuperCom

 

Windows und Linux ZMODEM File Server -- Skripte für Datei-Übertragung -- ZMODEM und Kermit Klient -- Modem -- GSM/GPRS -- TCP/IP Verbingungen -- Skripts (Scripts) für die serielle Schnittstelle


Home    Back
Updated on

Info über ADONTEC
It Simply Works!

ADONTEC Computer Systems GmbH, Hölderlinstr. 32, D-75433 Maulbronn,
Tel: 07043/9000-20, Fax: 07043/9000-21